Ghana ist dabei nur der erste Stop mit Plänen, die E-HUBBS auch nach Nigeria, Togo Burkina Faso und Senegal zu exportieren. Speziell ausgerichtet für Gemeinden ohne Stromversorgung ist es für viele Gegenden der erste Schritt in Richtung durchgängiger Versorgung - jedoch ausschließlich durch Solarstrom.