Deutschland hat bereits den Anschluss in der Digitalisierung verpasst, legte dann aber einen guten Start im Ausbau der erneuerbaren Energien hin, jedoch beim nun drängenden Thema der E-Mobilität sieht es wiederum düster aus. Bei der Entscheidung zum Kauf eines elektrischen Neuwagens hinken die Zahlen in Deutschland weit hinter derer in Norwegen, den Niederlanden oder China hinterher. Im Schnitt interessieren sich nur etwa 26% der befragten Deutschen für den Kauf eines Elektroautos. Warum zaudern die sonst so Klima-bewussten Deutschen noch mit dem Kauf eines E-Autos? Viele der Befragten gaben eine schlechte Ladeinfrastruktur als Hauptgrund für deren Entscheidung an. Aber es gibt auch gute Nachrichten aus der Car-Sharing Branche, wo immerhin im Schnitt 11-14% der Leihwagen elektrisch sind, im starken Kontrast zu privaten PKWs, wo nur jeder 1000ste elektrisch fährt. Aber ganz mit E-Autos scheint es noch nicht zu funktionieren: So musste Multicity, ein Tochterunternehmen von Citroën, das 57% E-Autos im Betrieb hatte, seinen Service wieder einstellen. Grund auch hier waren die lückenhafte Ladeinfrastruktur und zugeparkte Ladesäulen. Letzteres kann vielleicht schon bald durch vernetztes Parken besser gesteuert und vermieden werden.

Wir von Hyperion verfolgen den Ausbau in der E-Mobilität täglich und setzen uns dafür ein, diesen voranzutreiben. Eine aus diesen Zielen hervorgegangene langjährige Partnerschaft zu nennen ist mit dem Ladesäulenhersteller EVBox. Nach dem Aufbau einer englischen Präsenz haben wir zusammen mit EVBox uns nun vorgenommen die deutsche Ladesäuleninfrastruktur auszubauen.