Klärschlamm mag schon bald eine wertvolle Energiequelle darstellen. Forscher der Technishen Universität Clausthal-Zellerfeld gelang es eine biologische Brennstoffzelle zu entwickeln. Das Konzept setzt Bakterien ein, die in einer bio-elektrochemischen Brennstoffzelle sitzen und Klärschlamm als Nahrung bekommen. Die Mikroben zersetzen die organische Substanzen aus dem Schlamm, wobei sie Wasserstoff und Strom abscheiden. Der reine (CO2-neutral hergstellte) Wasserstoff kann dann genutzt werden, z.B. in Tanks von Elektroautos.

Das Verfahren reinigt nicht nur für die Umwelt gefährliche Abwässer, sondern stellt auch Energie bereit, die direkt Klärwerken, die einen immensen Stromverbrauch haben, zugefügt werden kann.