Die Diskussion um die  technische und wirtschaftliche Machbarkeit des Kohleausstiegs in Deutschland ist ein heißes Eisen. Eine neue Studie des Fraunhofer-Instituts für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik in Kassel legt nahe daß dies durchaus möglich ist.

Grob zusammengefasst steht in der nun veröffentlichten Vorabauskopplung der Forscher: Die ältesten Braunkohleblöcke müssten abgeschaltet und Wind- und Solarkraft wie im Koalitionsvertrag vereinbart ausgebaut werden, dazu eine leichte Leistungsdrosselung bei mehr als 20 Jahre alten Braunkohlekraftwerken - dann wären die 40 Prozent CO2-Reduktion bis 2020 noch drin.